Balladen

- Gespräche zwischen Verliebten - lyrische Erzählungen - u.ä.
 

Frederic Leighton Der Fischer und die Sirene um 1856-58


 

Anna Louise Karsch
(1722-1791)


Eine kranke Braut an ihren Geliebten

O du! an den ich täglich eine Menge
Klagvoller Seufzer abgesandt,
Miß mein Gefühl nicht nach des Briefes Länge,
Ihn schrieb die zitternde Hand.

Des Fiebers Gluth, empor ins Haupt gestiegen,
Fraß den Gedanken, ehe er sich
Entwickelte, da wo Gedanken liegen
In der Empfindung für dich!

So sengt in heissen unbewölkten Tagen
Die Mittags-Sonne Blumen ab,
Die halb verhüllt noch in der Knospe lagen.
So fliehen Blätter herab

Vom Lindenbaum, wenn vor den Ungewittern,
Der losgelaßne Sturm ihn schwenkt,
Und einen Gott mit unterdrücktem Zittern
Der Sünder fühlet und denkt.

O du Geliebter! ahnde nicht mein Schweigen;
Gezwungne Sünden räche nicht!
Gieb mir, gieb mir oft deiner Liebe Zeugen.
Das harte Siegel zerbricht

Von meinem Kuß, der heftig aufgedrücket
Von Lippen wird, die geizig dich
Erwarten, Freund! wie werd ich dann entzücket!
An deine heften sie sich;

Und rednerisch wird unter tausend Küssen
Mein Herz mit Wollust vollgetränkt,
Dir süsse Nahmen herzustammeln wissen,
Die Sapho selber nicht denkt.



Aus: Anna Louisa Karsch. Auserlesene Gedichte. Berlin 1764 (S. 237-238)

 

 


zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite