Balladen

- Gespräche zwischen Verliebten - lyrische Erzählungen - u.ä.
 

Frederic Leighton Der Fischer und die Sirene um 1856-58


 

Georg Rudolf Weckherlin
(1584-1653)


Liebliches Gespräch von der Liebe.
Myrta und Filodor.

M. Filodor, sag mir doch frey,
Liebst du mich mit wahrer trew?

F. Ja Myrta, ich lieb dich sehr,
Und ich lieb dich mehr und mehr.

M. Sag mir, wie sehr liebst du mich?

F. Ich lieb dich wie eben dich:
Ich lieb dich mein schätzelein,
Wie dich selbs mein hertzelein.

M. Du vernügest mich nicht recht;
Antwort mir fein rund und schlecht.

F. Die warheit allein ich sag,
Auf dein zweifellose frag.

M. So sag mir wie liebst du mich?

F. Ich lieb dich, wie eben dich,
Ich lieb dich mein blümelein,
Wie dich selbs mein röselein.

M. Warumb antwortest du nicht,
Ich lieb dich wie mein gesicht?

F. Kan mir mein gesicht lieb sein,
So ein ursach meiner pein?

M. Lieber, wie dan liebst du mich?

F. Ich lieb dich eben wie dich,
Ich lieb dich mein Nymfelein
Wie dich selbs mein Engelein.

M. Lieber, kein gespöt mehr treib,
Sag wie deine sehl und leib.

F. Mein armer leib durch lieb tod,
Hat kein sehl dan angst und noht.

M. So sag sunst, wie liebst du mich?

F. Ich lieb dich eben wie dich,
Ich lieb dich mein Sehlelein,
Wie dich selbs mein tröstelein.

M. Sag nicht mehr eben wie dich,
Sonder ich lieb dich wie mich.

F. Ich haß mich in meinem sin,
Weil ich dir nicht recht lieb bin.

M. So sag doch wie liebst du mich?

F. Ich lieb dich, wie eben dich,
Ich lieb dich mein liebelein,
Wie dich selbs mein lebelein.
(Band 1 S. 177-178)



Aus: Georg Rudolf Weckherlins Gedichte
Herausgegeben von Hermann Fischer
Gedruckt für den Literarischen Verein in Stuttgart
Tübingen Band 1 (1894) Band 2 (1895)
Band 3 (mit Supplement-Band) 1907
 


 

 


zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite