Liebeslyrik der Gegenwart

 


 

ein weicher Strom
durchfließt mein Herz ...

Liebesgedichte von Svenja Piepenbrink

 

 


Sommerwind


mein Innres
strömt sich dir
entgegen
umfließet dich
mit heißem
Sehnen

es fliegt
durch schwüle Luft
zu dir
damit du
Wurzeln schlägst
in mir

und fließest
ganz
in mich hinein
ein warmer Strahl
wie Sonnenschein

in glühend heißem
Funkenflug
vergehen wir
in lang ersehnter
Wonnenglut
_____



Kuß


Augen verdunkeln sich
im Eins sein
ohne Scham

Lippen färben rot
im Auf und Ab
des süßen Spiels

glühende Seelen
tauchen ein
in zeitenlosen
Taumel
_____



Kuß 2


dich trinken
um den leeren Raum
mit Klang zu füllen

dich schmecken
riechen
fühlen

in deiner
Wahrhaftigkeit
und tiefen
Verbundenheit
_____




Sehnsucht


jetzt und hier

tauch ein
in mein Sein

laß uns
umeinander
ranken

verwurzelte
Seelenkörper
_____




Erotik


knisternde Funken

in
Blick
Geste
Berührung
Wort

Dominospiel
der Empfindung
_____




elektrisierend


elektrisierende
Worte
Berührungen gleich

strahlen
im Sternenmeer
der Empfindung

in jede Faser
meines Seins
_____




Rhythmus


dich umfangen

mit jeder Faser
meines Seins

vibrierendes
Zentrum
Leben

im Rhythmus
der sich uns
diktiert

dich umfangen
im Augenblickslicht
_____




uferlos


bedecke mich
mit deinem Ich
das  strahlt
aus deinem klaren Aug
bedecke mich
und wirf die  Schwere
deiner Last
zum Himmel hoch hinauf
bedecke mich
und laß uns
ineinander fließen
im uferlosen Taumel
ohne Zeit
und  kreisen
kreisen
kreisen
bis Alles
flieht und  weicht
_____




Hülle


schling dich
um mich
wie ein zärtliches  Band
das nicht zu lösen ist
schling dich
um mich
wie eine  schützende Hülle
um weichen Kern
schling dich
um mich
im Ganz und  Gar
des Augenblicks
_____




Augenblick


fessle mich
mit deinem Blick
nur

sende  Schauer
sauge Süße
aus meinem Blick

nur
mit deinem Blick
fessle  mich
_____




Engelbilder


laß dich fallen
in mich
wie ein Kind
in den Schnee

Engelbilder malen
_____




Ferne Nähe

einmal
nur
deine Hand
tasten
berühren
zart
wahr
fühlen
das Band
_____




Liebe


wir wissen nicht

was du bist
wie du bist
wer du bist

merken auf
wenn du bist
dennoch

wir wissen nichts
_____




Liebe 2


den Blick geöffnet
das Herz geweitet

für wärmendes Licht
in das auch Schatten fällt

Schatten
der das Licht erst macht
zu dem
was es ist
_____




sich finden
gebündelt
im Wort

ohne Schnickschnack
nur
schwarz auf weiß

und doch
kunterbunt
_____




(nach einem Liebesgedicht an eine Frau )

Unbekannte


male dein Bild
mit Regenbogenfarben
ständig wechselnd

wortbeflügelte Phantasie

staunende
Schönheit
gemalter Worte
der Liebe
_____




zeitlos


dich
einsaugen und
aufsaugen

tanzend und
lachend
die Traurigkeit
verscheuchen

zeitlos
_____




Staunen


ein weicher
Strom
durchfließt
mein Herz
voll Wärme
in staunender
Gelassenheit
_____




Frühstück


Ich danke dir
für das Frühstück
am Morgen

Ich danke dir
für die plärrende Frucht
unserer Liebe

Ich danke dir
für dein Verständnis

Ich danke dir
für deine Liebe

Ich danke IHM
daß es dich gibt
_____




geben und nehmen


dir
kleine Glücksmomente
im alltäglichen
Trott
und ein Lächeln
ins Gesicht
zaubern
erfüllt mich
mit Lächeln
und
Glück
_____




Tanz


vielfarbene
Schmetterlinge
tanzen

im goldfarbenen Licht
der atmenden Erde

im strömenden Auftrieb
der flutenden Sonne

um lockenden
Blütenzauber
der sich verströmt
an die Luft

Schmetterlingstanz
voll Phantasie
_____




Herz im April


stumm
weint
meine Seele
Tropfen
klangvollen Wehs

gespannte
Seelensaiten
in vibrierender
Klage

unaussprechlich

wären es nur
salzige
Tropfen
_____




Ruf


wärest du nur
eins
mit meiner Sehnsucht

unausgesprochen

hörtest du
ihren Ruf

kämest
auf Seelenpfaden
geflogen

erlöstest mich
mit einem Blick nur
stummen Verstehens
_____




lauschen


dem Atemwort
lauschen
verstehen
ohne zu  hören
versinken
in deinen Blick
öffnen
für deine  Nähe
fallend
was immer auch
wird
_____




Liebe 3


undenkbar
schon
dich nicht
zu  kennen
undenkbar
schon
dich nicht
zu missen
undenkbar  
schon
dich nicht
zu lieben
undenkbar
schon
vom ersten  
Augenblick
_____




nah


fern
bist du mir
nah
wie du näher
nah  
nicht sein kannst
_____




Nähe2


wie einen
purpurfarbenen
Saphir
trage ich  dich
in meinem Herzen
nichts
nimmt dich mir  
fort
immer
bleibst du mir
nah
_____




Spiel mit dem Feuer


alles an mir
sehnt sich
nach deiner überfliessenden
Zärtlichkeit

meine Haut ruft
nach der Berührung
deiner Hände
fiebert dem Spiel deiner Zunge
entgegen

mein Herz sehnt sich
nach deiner Nähe
bis es schmerzt

und in Gedanken
geh ich in Flammen auf
_____



 
Ahnung


ein Windhauch
trägt
den Sternenkuß

die leise Ahnung
von Du zu Du
_____




Sehnsucht


auf meinem Weg
zu mir

finde ich
Dich
_____




Nähe 3


bin dir so nah
so fern

ein Teil
doch ganz
fremd

Zauber
im Trotzdem

ein Stück
Unwirklichkeit
_____




starr


stumm
fühlend
wissend

Nähe
vertraut

unendlich
weit
weg

ohne
ein
vor
und
zurück
_____




Striche


mit jedem Strich
auf weißem Papier
sage ich
was du mir bist

innerlicher
als hundert Wort
vermögen
zu sagen
_____




Melancholie


hier in der Ferne
die Nähe finden
und die Suche
nach mir

im Klang der Sehnsucht
das Salz schmecken

die Zeit kreist mich ein
drängt mich
zu mir

wer bin ich

auch für dich
_____




für Dich


könnt ich
mich teilen

ich tät es
für Dich
_____




Herzschmerz


körperlich
fühl ich den Schmerz

den die Nähe verbirgt
und die Ferne neu weckt

ich schmerze
an dir
____






Nirgendlandphantasien


Die Lust tanzt
Im Nirgendland
Und setzt sich mir
In den Schoß
Ganz Unverhofft
·

Im Nirgendland
Atmet
Phantasie
·


Das Nirgendland
liegt vor Anker
Und Ich Rolle
Und Lache
Und Weine
Und Seufze
Und Schreie
Und Fühle
Und Sehne
Mich Darin ein
·


Nimm das Kind mit
Aus dem Nirgenland
Lass es
Bei Dir
Mit Dir
In Dir
Dein Schutzengel sein
Um nie
Fertig zu sein
·


Lusttanz im
Atemglück
·


Die Leinen lösen
Dem Nirgenland
Wehmütig
Einen Gruß senden
Und den Anker
Lichten
_____




NEBENSONNEN


Alltag

verloren
verblieben
verblichen

Rätsel
ungelöst
verworfen

Erinnerungen
Momentaufnahmen

was bleibt
ist
Musik


Frühlingsgrüße

Seelenklänge
streichen
bogenfarbig
Berührungsängste
im Gruß
der Meerjungfrau


Realität

Nebensonnen
im Herbst

geduldiges Papier
im Winter

Erwachen
im Frühling

jeder gibt
was er kann


Irrweg

Nähe
suchen
ohne sie
zu wagen

"People,
don't you
understand
the child
needs a helping
hand...
in the ghetto."
_____


 

(c) Svenja Piepenbrink

Homepage:
www.svenjapiepenbrink.de
E-Mail: svenjapiepenbrink@t-online.de


 


 

zurück

zurück zur Startseite