Das Liebes-Poetische Manuskript N░ 36


Liebesgedichte und Bilder

Mechthild von Magdeburg (1208-1282) Aus: Das flie▀ende Licht der Gottheit (Buch I und II)


 

(c) Pingoo / Pixelio.de
(c) Pingoo / Pixelio.de

 

Buch I XIII. Wie got kumet in die sele

Ich kum zuo miner lieben
als ein tovwe uf den bluomen.

[tovwe - Tau]
 

   

 

 

 

(c) Marika / Pixelio.de
(c) Marika / Pixelio.de

 

Buch I XIV. Wie d˙ sele got enpfahet und lobet

Eya vroelich˙ anschowunge!
Eya liepliche gruos!
Eya minnenklich˙ umbehalsunge!
Herre, din wunder hat mich verwundet,
din gnade hat mich verdruket.
O du hoher stein, du bist so wol durgraben,
in dir mag nieman nisten denne tuben und nahtegalen!

[enpfahet - empfńngt; anschowunge - Anblick;
umbehalsunge - Umarmung; verdruket - Řberwńltigt;
tube - Taube]

   

 

 

 

(c) Kevin MŘller / Pixelio.de
(c) Kevin MŘller / Pixelio.de

 
Buch I XVI. Got gelichet die sele vier dingen


Du smekest als ein wintr˙bel,
du r˙chest als ein balsam,
du l˙htest als d˙ sunne,
du bist ein zuonemunge miner hoehsten minne.

[gelichet - vergleicht; wintrubel - Weintraube;
ruchest - duftest; luhtest - leuchtest;
zuonemunge - zunehmen, wachsen]
 
   

 

 

 

(c) Marika / Pixelio.de
(c) Marika / Pixelio.de

 


Buch I XVII. Die sele lobet got an f˙nf dingen

O du giessender got an diner gabe,
o du vliessender got an diner minne,
o du brennender got an diner gerunge,
o du smelzender got an der einunge mit dinem liebe,
o du ruowender got an minen br˙sten!
Ane dich ich n˙t wesen mag!

[gerunge - Begehren; einunge - Vereinigung;
ruowender - ruhender; ich nut wesen mag - ich nicht sein kann]


 
   

 

 

 

(c) Uwe275 / Pixelio.de
(c) Uwe275 / Pixelio.de

 
Buch I XVII. Got gelichet die sele f˙nf dingen


O du schoene rose in dem dorne,
o du vliegendes bini in dem honge,
o du rein˙ tube an dinem wesende,
o du schoen˙ sunne an dinem schine,
o du voller mane an dinem stande!
Ich mag mich nit von dir gekeren.

[bini - Biene; honge - Honig; tube - Taube;
wesende - Wesen; mane - Mond; gekeren - sich abwenden]

 
   

 

 

 

(c) Christian Bieber / Pixelio.de
(c) Christian Bieber / Pixelio.de

 
Buch I XIX. Got liebkoset mit der sele an sehs dingen


Du bist min senftest legerk˙ssin,
min minneklichest bette,
min heimlichest˙ ruowe,
min tiefeste gerunge,
min hoehste ere!
Du bist ein lust miner gotheit,
ein trost miner moenschheit,
ein bach miner hitze!

[legerkussin - Kopfkissen; ruowe - Ruhe;
gerunge - Begehren;]
 
   

 

 

 

(c) Coastdriver / Pixelio.de
(c) Coastdriver / Pixelio.de

 
Buch I XX. D˙ sele widerlobet got an sehs dingen


Du bist min spiegelberg,
min ovgenweide,
ein verlust min selbes,
ein sturm mines hertzen,
ein val und ein verzihunge miner gewalt,
min hoehste sicherheit!

[val - Zusammenbrechen; verzihunge - Entschwinden;
gewalt - Kraft]


 

   

 

 

 

(c) Rebel / Pixelio.de
(c) Rebel / Pixelio.de

 
Buch I XXIII. Du solt bitten, das dich got minne sere, dikke unde lange,
so wirdest du reine, schoene und helig


Eya herre, minne mich sere
und minne mich dike
und minne mich lange!
Wande ie du mich serer minnest
ie ich reiner wirde,
ie du mich dikker minnest
ie ich schoener wirde,
ie du mich langer minnest
ie ich heliger wirde hie in ertrich.

[wande - denn; in ertrich - auf Erden]
 
   

 

 

 

(c) Norbert H÷ller / Pixelio.de
(c) Norbert H÷ller / Pixelio.de

 
Buch I XXIV. Wie got antw˙rtet der sele


Das ich dich minne dikke,
das han ich von miner nature,
wan ich selbe die minne bin.
Das ich dich sere minne,
das han ich von miner gerunge,
wan ich gere, das man mich sere minne.
Das ich dich lange minne,
das ist von miner ewekeit,
wan ich ane ende bin.

[wan - denn; gerunge - Begehren; gere - begehre]
 
   

 

 

 

(c) Siegbert Pinger / Pixelio.de
(c) Siegbert Pinger / Pixelio.de
 





Buch I XXVIII. Die minne sol sin mortlich ane masse und
ane underlas; das ist der toren torheit


"Ich froewe mich, das ich minnen muos den, der mich minnet,
und gere des, das ich in mortlich minne
ane masse und ane underlas."

"Vroewe dich, min sele, wan din lieber ist gestorben
von minnen dur dich, und minne in so sere,
das du moegest sterben dur in;
so brennest du iemer mere unverloeschen
als ein lebend funke in dem grossen f˙re
der hoher maiestat;
so wirstu minnef˙res vol,
da mit dir hie ist so wol. "

"Du darft mich nit me leren,
ich enmag mich nit von der minne keren,
ich muos ir gevangen wesen,
ich mag anders nit geleben.
Da si wonot, da muos ich beliben,
beide an tode und an libe."

Das ist der toren torheit,
die lebent ane herzeleit.

[mortlich - t÷dlich; gere - begehre; ane masse - ma▀los;
ane underlas - unaufh÷rlich; von minnen dur dich - aus Liebe zu dir
fure - Feuer; da si wonot - wo sie wohnt]




 
   

 

 

 

(c) Roland Hamberger / Pixelio.de
(c) Roland Hamberger / Pixelio.de

 



Buch I XXX. Von den siben ziten


Mettin: minnen vol, ein suesse wol.
Prime: minnen gere, ein suesse swere.
Tercie: minnen lust, ein suesse turst.
Sexte: minnen vuelen, ein suesse kuelen.
None: minnen tot, ein suess˙ not.
Vesper: minnen vliessen, ein suesses giessen.
Conplet: minnen ruowen, ein suesses vroewen.

[ziten - Zeiten; wol - Seligkeit; gere - Begehren;
swere - Last; turst - Durst; vuelen - FŘhlen, Empfinden;
kuelen - KŘhlen; ruowen - Ruhe; vroewen - Freude ]



 
   

 

 

 

(c) Sabine Fischer / Pixelio.de
(c) Sabine Fischer / Pixelio.de

 


Buch I XXXIII. Von der pfruonde, dem trost und der minne


Min sele sprach alsust zuo irem lieben.
"Herre, din miltekeit ist die pfruende
mines lichamen wunderlich,
dine barmherzekeit ist der trost miner sele sunderlich,
dine minne ist die ruowe
mines wesendes eweklich."

[pfruonde - PfrŘnde; alsust - so; miltekeit - gro▀e Gabe;
lichamen - Leib; sunderlich - herrlich; ruowe - Ruhe ]

 
   

 

 

 

(c) Claudia Hautumm / Pixelio.de
(c) Claudia Hautumm / Pixelio.de




Buch I XXXIX. Got vragot die sele, was si bringe


"Du jagest sere in der minne, sage mir,
was bringest du mir, min k˙neginne?"


XL. Des antw˙rt si im: Das besser ist denne siben ding


"Herre, ich bringe dir min kleinoeter.
Das ist groesser denne die berge,
es ist breiter denne die welt,
tieffer denne das mer,
hoeher denne die wolken,
schoener denne die sunne,
manigvaltiger denne die sternen,
es wiget me denne alles ertrich."


XLI. Got vraget mit einem lobe, wie das cleinoeter heisse


"O ein bilde miner gotheit,
gehert mit miner menscheit,
gezieret mit minem heligen geiste,
sage mir, wie heisset din kleinoeter?"



XLII. Das cleinoeter heisset 'des herzen lust'


"Herre, es heisset 'mins herzen lust'.
Den han ich der welte entzogen,
mir selben erhalten unde allen creaturen versaget;
nu mag ich sin n˙t f˙rbas getragen.
Herre, war sol ich in legen?"



XLIII. Dinen lust leg in die drivaltekeit


"Dines herzen lust solt du nienar legen
denne in min goetlich herze
und an min mensclich brust.
Da alleine wirst du getroest
und mit minem geiste gek˙sset."


[vragot - fragt; kleinoeter - Kleinod; ertrich - Erde;
gehert - verherrlicht; getragen - weiter tragen; nienar - nirgendwo]




 
   

 

 

 

(c) Peter Wetzel / Pixelio.de
(c) Peter Wetzel / Pixelio.de



Buch II II. Von zwein liederen der minne des, der in der minne wart gesehen


Ich sturbe gerne von minnen,
moehte es mir geschehen;
den jenen, den ich minnen,
den han ich gesehen
mit minen liehten ovgen
in miner sele stan.
Swel˙ brut iren lieben geherberget hat,
d˙ bedarf nit verre gan.
D˙ minne mag nit wol vergan,
swa die juncfrovwen dike nach dem jungelinge gant.
Sine edel nature die ist so bereit,
das er si aber gerne enpfat
und leit si im von herzen nach.
Das mag den tumben lichte entgan,
die ungerne nach der liebe stant.

"O edeler arn, o suesses lamp, o f˙res gluot, entz˙nde mich!
Wie lange sol ich alsus d˙rre sin?
Ein stunde ist mir alze swere,
ein tag ist mir tusent jar,
so du mir froemede woeltest sin.
Solte es ahte tage wern,
ich woelte lieber zer helle varn -
da ich doch inne bin!
Wand das got der minnenden sele vroemde si,
das ist pine ˙ber mensclichen tot
und ˙ber alle pine, das glovbent mir!
Die nahtegal d˙ muos ie singen,
wan ir nature spilet von minnen al;
der ir das beneme, so were si tot.
Eya grosser herre, bedenke min not!"

Do sprach der helig geist zuo der sele:
"Eya edel˙ juncfrovwe, bereitent ˙ch, ˙wer lieber wil komen."

Do erschrak si und wart inneklich vro und sprach:
"Eya trut botte, keme es iemer also!
Ich bin so boese und so gar ungetr˙we,
das ich sunder minen lieben
niena mag geruowen.
Swenne ich das bevinde,
das ich von siner minne enwenig erkuole,
so ist mir in allen enden we
und ist mir ze danke,
das ich jamerig muos nach im gan."

Do sprach der botte:
"Ir soellent w˙schen und begiessen
und betten und bluomen stroewen."

Do sprach d˙ ellende sele:
"Wenne ich w˙sche, so muos ich mich schamen,
so ich beg˙sse, so muos ich weinen,
so ich betten, so muos ich hoffen,
so ich bluomen briche, so muos ich minnen.
Swenne min herre kumt, s
o kum ich von mir selben,
wan er bringet mir so mangen suessen seitenklang,
der mir benimet allen mines fleisches wank,
und sin seitenspil ist so vol aller suessekeit,
da mit er mir benimet alles herzeleit."

[liehten ovgen - lichten Augen; swelu brut - eine Braut;
verre gan - fern, weit gehen; enpfat - empfńngt;
leit si nach - legt sie nah; tumben - den Toren;
lichte entgan - leicht entgehen;
arn - Adler; lamp - Lamm; fures glut - Feuerglut; froemede - fremd;
zer helle varn - zur H÷lle fahren; pine - Pein;
trut botte - trauter, lieber Bote; ungetruwe - haltlos;
niena - nirgends; wuschen - sich waschen; betten - ein Lager bereiten;
fleisches wank - Schwńches des Fleisches]

 
   

 

 

 

(c) Sunny6 / Pixelio.de
(c) Sunny6 / Pixelio.de

 

Buch II IV. Von der armen dirnen, von der messe Johannis Baptiste,
von der wandelunge der ovelaten in das lamp, von der engel
schoeni, von vier hande l˙te geheliget und von
dem guldinen pfenninge


(...) Sin ovgen in min ovgen,
sin herze in min herze,
sin sele in min sele
umbevangen unverdrossen. (...)

[umbevangen - umfangen; unverdrossen - unablńssig ]

 
   

 

 

 

(c) Martin Schulz / Pixelio.de
(c) Martin Schulz / Pixelio.de



Buch II V. Ein sang der sele zuo gotte an f˙nf dingen,
und wie got ein kleit ist der sele und die sele gottes


"Du l˙htest in die sele min
als d˙ sunne gegen dem golde.
Swenne ich muos ruowen in dir, herre,
 so ist min wunne manigvalt.
Du kleidest dich mit der sele min
und du bist ovch ir nehstes cleit.
Das da ein scheiden muos geschehen -
joch envant ich nie groesser herzeleit!
Woeltist du mich serer minnen,
so keme ich sicher von hinnan,
da ich dich ane underlas nach w˙nsche moehte minnen.
Nu han ich dir gesungen,
noch ist mir nit gelungen;
woeltest du mir singen,
so mueste mir gelingen."

[luchtest - leuchtest; ruowen - ruhen; wunne - Wonne, GlŘckseligkeit;
cleit - Kleid; joch envant ich  - wahrlich kenne ich nicht;
 ane underlas - ohne Unterla▀]


 
   

 

 

 

(c) Sarah C. / Pixelio.de
(c) Sarah C. / Pixelio.de



Buch II VI. Ein widersang gottes in der sele an f˙nf dingen

"Swenne ich schine, so muost du l˙hten;
swenne ich vl˙sse, so muost du v˙hten.
Swen du s˙fzest, so z˙hest du min goetlich herze in dich,
swenne du weinest na mir,
so nim ich dich an den aren min.
Swenne du aber minnest, so werden wir zwoei ein sin,
und swenne wir zwoei alsust ein sin,
so mag da niemer scheiden geschehen,
mer ein wunnenklich beiten
wonet zw˙schent ˙ns beiden."

"Herre, so beite ich denne mit hunger und mit durste,
mit jagen und mit luste
unz an die spilenden stunde,
das us dinem goetlichen munde
vliessen die erwelten wort,
die von nieman sint gehort
mer von der sele alleine,
die sich von der erden enkleidet
und leit ir ore f˙r dinen munt.
Ja die begriffet der minne funt!"

[widersang - Antwortgesang; luhten - leuchten; vlusse - flie▀e;
vuhten - feuchten, feucht werden; zuhest - ziehst;
an den aren min - in meinen Arm; beiten - Erwarten;
unz an die spilenden stunde - auf die beseligende Stunde;
begriffet der minne funt - greift der Liebe Fund und hńlt ihn fest]



 

   

 

 

 

(c) Uwe275 / Piixelio.de
(c) Uwe275 / Piixelio.de

 


Buch II XI. Von siben hande liebin gottes


D˙ rehte gotz minne het siben angenge:
D˙ vroeliche minne trit in den weg,
die voerhtende minne enpfat die arbeit,
d˙ starke minne mag vil tuon,
d˙ minnende minne enpfat enkeinen ruom,
d˙ wise minne hat bekantheit,
d˙ vrie minne lebet sunder herzeleit,
d˙ gewaltige minne ist iemer me gemeit.

[siben hande - sieben Formen; liebin gottes - Gottesliebe;
gotz minne - Gottesliebe; angenge - Art und Weise;
voerhtende - fŘrchtende; enpfat - empfangt;
ruom - Ruhm; bekantheit - Erkenntnis; vrie - freie;
sunder - ohne; iemer me gemeit - allzeit freudig]


 
   

 

 

 

(c) Ruth Rudolph / Pixelio.de
(c) Ruth Rudolph / Pixelio.de

 



Buch II XV. Wie der von minnen ist wunt, wirt gesunt


Swelch mensche wirt ze einer stunt
von warer minne reht wunt,
der wirt niemer me wol gesunt,
er enk˙sse noch den selben munt,
von dem sin sel ist worden wunt.


 
   

 

 

 

(c) Bigmama / Pixelio.de
(c) Bigmama / Pixelio.de

 


Buch II XVII. Wie got vriet die sele und machet
si wise in siner liebin


Alsust vriet got die einvaltigen sele
und machet si wise in siner liebi:
"Eya lieb˙ tube, din fuesse sint rot,
din vedern sint eben,
din munt ist reht,
din ovgen sint schoene,
din hovbet ist sleht,
din wandelunge ist lustlich,
din flug ist snel
und du bist alze snel zuo der erde."

[vriet - freit; wise - weise; liebin - Liebe;
tube - Taube; vedern - Federn; eben - glatt;
reht - wohlgeformt; hovbet - Kopf; sleht - ebenmń▀ig;
wandelunge - Wandeln; ]


 
   

 

 

 

(c) Ella / Pixelio.de
(c) Ella / Pixelio.de



Buch II XXIII. Wie d˙ minne vraget und leret die stumpfen selen
und brehte si gerne zuo irme liebe und sprichet allererst,
und d˙ stumpfe sele antw˙rt


(...) "Eya, nu sage mir, wa sin wonunge si."

"Es ist enkein herre me,
der zemale in allen sinen h˙sern wone denne alleine er.
Er wonet in dem vride der heligen minnesamkeit
und runet mit siner liebin in dem engen enoete der sele,
er halset si ovch in der edelen behagunge siner liebi,
er gruesset si mit sinen lieplichen ovgen,
wenne sich die lieben werlichen schowent,
er durk˙sset si mit sinem goetlichen munde.
Eya wol dir, me denne wol der ˙berheren stunde!
Er tr˙tet si mit voller maht
in dem bette der minne.
So kumt si in das hoehste wol
und in das minnenklicheste we,
wirt si sin rehte inne.
Eya lieb˙, nu la dich minnen
und were dich nit mit grimme." (...)

[sin wonunge si - seine Wohnung ist; zemale - zugleich;
vride - Friede; minnesamkeit - heilige Liebe;
runet - raunt, flŘstert; enoete - (vertraute) Einsamkeit;
halset - umarmt; behagungen - edle Freude;
werlichen  schowent - sich unverstellt schauen, betrachten;
durkusset - kŘ▀t voller Innigkeit; uberherre stunde - allererhabenste Stunde;
trutet mit voller maht - liebt mit aller Kraft;
wol - Wohl, we - Weh; ]

 
   

 

 

 

(c) Xenon1972 / Pixelio.de
(c) Xenon1972 / Pixelio.de


Buch II XXV. Von der klage der minnenden sele, wie ir got schonot
und enzihet sine gabe. Von wisheit, wie d˙ sele
vraget got, wie ir si und wa er si.
Von dem bovmgarten, von den bluomen
und von dem sange der megde


"O du unzalhaftiger schatz an diner richeit!
O du unbegriffenliches wunder an diner manigvaltekeit!
O du endelos˙ ere in der herschaft diner edelkeit!
Wie we mir denne na dir si,
als du wilt schonen min,
das moehten dir alle creaturen nit vollesagen,
ob si muesten f˙r mich clagen,
wan ich lide unmenschliche not;
mir were vil sanfter ein menschlich tot.

Ich suoche dich mit gedanken
als ein juncfrovwe verholn ir liep.
Des muos ich sere kranken,
wan ich mit dir gebunden bin;
das bant ist starker denne ich si,
des mag ich nit werden von minnen vri.
Ich rueffe dir mit grosser gere
in ellendiger stimme,
ich beiten din mit herzen swer,
ich mag nit ruowen, ich brinne
unverloschen in diner heissen minne.
Ich jage dich mit aller maht;
hette ich eines risen kraft -
d˙ were schiere von mir verlorn,
keme ich recht na dir uf das spor.

Eya lieber, nu lovfe mir nit ze lange vor
und ruowe ein wenig minnenklich,
uf das ich dich begriffe.

Eya herre, als du mir hast alles enzogen, das ich von dir han,
so la mir doch von gnade die selben gabe,
die du von nature einem hunde hast gegeben,
das ist, das ich dir getr˙we si in miner not
ane allerleie verdrutz;
des gere ich sicherlich
serer denne des himmelriches."

"Lieb˙ tube, nu hoere mich!
Min goetlich˙ wisheit ist so sere ˙ber dir,
das ich alle min gabe an dir also ordene,
als du si an dinem armen libe maht getragen.
Din heimliches suochen muos mich vinden,
dines herzen jamer mag mich twingen,
din suesses jagen machet mich so muede,
das ich begere, das ich mich kuele
in der reinen sele din,
da ich in gebunden bin.

Dines seren herzen s˙fzen unde biben
hat min gerehtekeit von dir vertriben.
Das ist vil rehte dir als mir:
ich mag nit eine von dir sin!

Wie wite wir geteilet sin -
wir moegen doch nit gescheiden sin.
Ich kan dich nit so kleine beriben:
Ich tuo dir unmassen we an dinem armen libe.
Soelte ich mich dir ze allen ziten geben nach diner ger,
so mueste ich miner suessen herbergen
in dem ertrich an dir enbern,
wan tusent lichamen moehtin nit einer minnenden sele
ire ger vollewern.
Darumbe ie hoher minne, ie heliger marterer."

"O herre, du schonest alze sere mines pfuoligen kerkers,
da ich inne trinke der welte wasser
und isse mit grosser jamerkeit
den eschekuochen miner broedekeit:
Und ich bin gewundet uf den tot
mit diner f˙rigen minne strale;
nu lastu mich, herre, ligen
ungesalbet in grosser qwale."

"Herzelieb˙, min k˙negine,
wie lange wiltu also ungedultig sin?
Wenne ich dich allerserost wunden,
so salben ich dich allerminneklichost in der selben stunde.
Die groessi mines richtuomes ist alleine din
und ˙ber mich selber soltu gewaltig sin.

Ich bin dir innenklichen holt;
hastu das geloete - ich habe das golt.
Alles, das du hast dur mich getan, gelassen und gelitten,
das wil ich dir alles widerwegen
und wil dir mich selben eweklich vergeben
nach allem dinem willen geben."

"Herre, ich wil dich zweiger dinge vragen,
der berihte mich nach dinen gnaden:
wenne min ovgen trurent ellendekliche
und min munt swiget einvalteklich
und min zunge ist mit jamer gebunden
und min sinne mich vragent von stunden ze stunde,
was mir sie, so ist mir,
herre, alles nach dir.

Wenne min fleisch mir entvallet,
min bluot vertrukent, min gebein kellet,
min adern krimpfent
und min herze smilzet nach diner minne
und min sele brimmet
mit eines hungerigen loewen stimme,
wie mir denne si
und wa du denne bist,
vil lieber, das sage mir."

"Dir ist als einer n˙wen brut,
der sclafende ist engangen ir einig trut,
zuo dem si sich mit allen tr˙wen hat geneiget,
und mag des nit erliden, das er ein stunde von ir scheide.

Alse si denne erwachet, so mag si sin nit me haben
denne alse vil als si in irem sinne mag getragen;
da von hebet sich alle ir clage.
Die wile das dem jungeling sin brut ist nit heim gegeben,
so muos si dike ein von im wesen.

Ich kum zuo dir nach miner lust, wenne ich wil;
siestu gezogen und stille
- und verbirg dinen kumber, wa du maht! -,
so meret an dir der minne kraft.

Nu sage ich dir, wa ich denne si:
Ich bin in mir selben an allen stetten und in allen dingen
als ich ie was sunder beginnen
und ich warten din in dem bovmgarten der minne
und briche dir die bluomen der suessen einunge
und machen dir da ein bette von dem lustlichen grase
der heligen bekantheit;
und d˙ liehte sunne miner ewigen gotheit
beschinet dich mit dem verborgenen wunder miner lustlicheit,
des du ein wenig heimlich hast erzoeget,
und da neige ich dir den hoehsten bovm
miner heligen drivaltekeit.

So brichestu denne die gruenen, wissen, roten oeppfel
miner saftigen menscheit
und so beschirmet dich der schatte
mines heligen geistes
vor aller irdenscher trurekeit;
so kanstu nit gedenken an din herzeleit.
So du den bovm umbevahest,
denne lere ich dich der megde sang,
die wise, d˙ wort, den suessen klang,
den die jene an inen selben n˙t m˙gen verstan,
die mit der unk˙scheit sint durgan;
sie soellent doch suessen wandel han.
Lieb˙, nu sing an und la hoeren, wie du es kanst."

"Owe min vil lieber, ich bin heiser in der kelen miner k˙scheit;
mere das zuker diner suessen miltekeit
hat min kelen erschellet, das ich nu singen mag alsust:
'Herre, din bluot und min ist ein, unbewollen -
din minne und min˙ ist ein, ungeteilet -
din kleit und min ist ein, unbevleket -
din munt und min ist ein, ungekust - etc.'"

Dis sint d˙ wort des sanges.
Der minne stimme und der suesse herzeklang
muesse bliben,
wan das mag kein irdensch˙ hant geschriben!

[unzalhaftiger - unerme▀licher; richeit - Reichtum, FŘlle;
edelkeit - Herrlichkeit; ich lide - ich leide;
mit gedenken - mit Gedanken; verholn - verstohlen; ir liep - ihren Liebsten;
bant - Band; von minnen vri - von Liebe frei;
gere - Sehnsucht; beiten - warten; ich brinne - ich brenne;
rise - Riese; das spor - die Spur; dich begriffe - dich fassen kann;
getruwe si - getreu sein; widertrutz - Aufbegehren;
tube - Taube; ordene - zuteile; twingen - zwingen;
kuele - kŘhle; dines seren herzen - deines wunden Herzens;
eine von dir sin - ohne dich sein; wite - weit; kleine beriben - zńrtlich berŘhren;
ertrich - Erde; lichamen - Leib; vollewern - vollkommen stillen;
pfuoligen kerkers - modrigen Kerkers;
eschekuochen - Aschenkuchen; broedekeit - Hinfńlligkeit;
 gewundet - verwundet; furigen - feurigen;
qwale - Qual; allerserost - am allerschmerzlichsten;
allerminneklichost - am allerliebevollsten;
geloete - Waage; widerwegen - aufwiegen;
zweiger dinger vragen - zwei Dinge fragen;
trurent - trauern; swiget - schweigt; min gebein kellet - mein Gebein schmerzt;
brimmet - brŘllt; nuwen brut - frisch verlobte Braut;
ir einig trut - ihr einzig Geliebter;
truwen - Treue; getragen - ertragen; wile - Weile;
siestu - bist du; trurekeit - Traurigkeit;
umbevahest - umfńngst; die wise - die Weise;
unbewollen - unverdorben; muesse bliben - mŘssen  (unausgedrŘckt) bleiben]





 

Alle Texte aus:
Offenbarungen der Schwester Mechthild von Magdeburg oder Das flie▀ende Licht der Gottheit: aus der einzigen Handschrift des Stiftes Einsiedeln. Herausgegeben von P. Gall Morel Regensburg 1869


Alle Bilder: www.pixelio.de

 

 

zurŘck zur Startseite