Aus der Geschichte

der Osmanischen Dichtkunst

von  Joseph von Hammer-Purgstall (1836)



Sultan Bajesid
als Dichter Aadli, d.i. der Gerechtigkeitsliebende

 

Geht mit Düften deines Haars
Ostwind in das Paradies,
Geht entgegen ihm Riswan,*
Und begrüßt ihn für gewiß.

Wann der Morgenmond ausgeht
Auf der Moschusdüfte Raub,
Wird den Paradiesbewohnern
Augenlicht des Weges Staub.

Die Cypressen und Platanen
Heben bethend Hände auf,
Daß sie kühl beschatten mögen
Deines langen Lebens Lauf.

Weil mein Seufzer feurig hauchet,
Wie der Flöte Flammenrohr,
Stellt die Laute sich dem Auge
Nun mit krummem Rücken vor.

Einem Leiden, And'rem Freuden,
Hat von ewig Gott bestimmt.
Immer, ohne doch zu seufzen,
Ward vom Loos mir vorbestimmt.

Weisen bath ich, daß er gebe
Mir ein Heilungsmittel kund,
Bess'res (sprach er) gibt es keines,
Als Sorbet aus jenem Mund.

Wann du, Götze, gehst von hinnen,
Wird auch mir die Seel' entflieh'n,
Laß den Leib des Aadi fürder,
Meine Seele mit dir zieh'n.

* Riswan, der Hüter des Paradieses
____________



Hüthe dich vor Seufzerpfeilen,
Schau mich, Grambegabten, an,
Höre Rath, es hat derselbe
Keinen Schaden noch gethan.

Bist, wie Ros', in allen Händen,
Wirst du lang nicht bleiben rein,
Bist, wie Auge, aller Orten
Wirst du angeseh'n nicht seyn.

Ob der Nachtigallen Klagen
Gab die Rose Blatt dem Wind.
Hüthe dich vor meinen Seufzern,
Die gefährlich Schönen sind.

Zeit ist's, daß vom Mundrubine
Nur Ein Kuß mir sey gewährt,
Weil auf einen einz'gen Hauch nur
Mir die Seele schon entfährt.

Hemme nicht den Strom der Thränen,
Laß sie fließen an der Thür,
Wenn du, wie Cypress', zu wachsen
Wünschest höher für und für.

Sag', warum der Nebenbuhler
Immer dir zur Seite steht,
Sonst ist's Sitte, daß der Teufel
Vor dem Engel flüchtig geht;

Wenn durch Schönheit du vielleicht
Lang zu leben wünschen sollst,
Du den alten Aadli, bitt' ich,
Stets als Gürtel tragen woll'st.
____________

 

Wie sein Vater Mohammed II. und sein Großvater Murad II. ein Gönner der Gelehrten und Dichter und selbst Verfasser von Ghaselen, in denen er den Nahmen Aadli annahm.

 

 

 

zurück

Literatur:
Geschichte der Osmanischen Dichtkunst
bis auf unsere Zeit
Mit einer Blüthenlese aus zweytausend, zweyhundert Dichtern
von Hammer-Purgstall
Erster Band
von der Regierung Sultan Osman's I. bis zu der Sultan Suleiman's
1300 - 1521
Pesth, 1836
Conrad Adolph Hartleben's Verlag

(Seite 147-148)