Europäische Liebeslyrik
(inklusive nordamerikanische Liebeslyrik)

(in deutscher Übersetzung)

Edward Charles Halle (1846-1914) - Die Musik

 


Thomas Bailey Aldrich (1836-1907)

(In der Übersetzung von Adolf Strodtmann)



Mirjams Weh

Mirjam saß an des Pflanzers Thür,
Ihr Kindlein auf dem Knie,
Indeß in Abenddunkel schlief
Das Thal von Nacoochee.

Das Haupt gesenkt, mit trübem Blick,
Von Sorg' erfüllt das Herz,
Saß wie ein Bild von Stein sie da,
Erstarrt in ihrem Schmerz.

Von Reisfeld und Cypressensumpf,
Lagun' und Stromesfluth
Schweift' ihre Seele hin zum Land,
Das brennt in Mittagsgluth.

Auf ihrem Jugendliebsten lag
Ihr Auge festgebannt,
Sie sah ihn traurig, matt und krank
An jenem fernen Strand.

Sie sah ihn brechen Zuckerrohr
Und Frucht vom Baumwollstrauch,
Den Eisenring um seine Hand,
Das Herz in Fesseln auch.

Sie sah ihn, wenn sein Werk gethan,
Heimgehn im Abendlicht,
Gedenkend ihrer, schmerzlich oft
Verhüllend sein Gesicht.

Die liebe, alte Geige klang,
Des Abends er vorm Jahr
Gespielt in ihrer Liebeszeit,
Als süß das Leben war.

Da plötzlich aus dem nahen Baum
Des Käuzchens Stimme schrie,
Und Mirjams Seele flog zurück
Ins Thal von Nacoochee.

Und fester, fester drückte sie
Ihr Kindlein an die Brust,
Das seine Händchen ausgestreckt
Und lächelte voll Lust.

Doch ihr gehörte nicht der Druck
Der lieben, kleinen Hand -
O Gott, daß Solches darf geschehn
In einem Christenland!
(S. 157-158)
_____



Verlobung

Einen Ring von Golde
Steckt' ich an die Hand
Meiner allerschönsten
Dam' im ganzen Land.

Wenn die frühen Rosen
Blühn im Sonnenglanz,
Will ich weiße pflücken,
Ihrem Haar zum Kranz.

Eilt euch, sel'ge Rosen,
Mailuft küss' euch wach -
Denn in euren Knospen
Schläft mein Hochzeitstag!
(S. 158-159)
_____



Parabras carinosas

Gut' Nacht! Ich sage gute Nacht
So vielem Holden ja zumal!
Gut' Nacht der schneeig weißen Hand,
Beglänzt von goldner Ringe Strahl!
Gut' Nacht dem treuen Augenpaar,
Gut' Nacht dem braunen Lockenhaar,
Gut' Nacht dem schöngeformten Mund,
Dem so viel' süße Scherze kund -
Die Hand läßt mich nicht los . . . Hab Acht
Dann sag' ich nochmals Gute Nacht!

Doch eine Zeit wird kommen, Lieb,
Wenn in den Sternen recht ich sah,
Wo ich nicht zögernd mein Ade
Dir sag' am Thor. Gut' Nacht bis da!
Du wünscht', die Zeit wär' heut? Auch ich!
Der Wunsch macht nicht erröthen dich?
Vorm Jahr zu Tod dich hätt's erschreckt,
Wenn mir dein Herz so Viel entdeckt -
Wie! beide Hände gar? . . . Hab Acht!
Dann sag' ich nochmals Gute Nacht!
(S. 159)
_____



Lustig wie der Frühling

Lustig ist die Drossel,
Die hell ihr Liedchen singt,
Und lustig die Forelle auch,
Die hoch im Bache springt!
Und lustig ist der Schmetterling,
Der um die Blumen strich -
Und lustig, wie der Frühling,
Lieb, sind du und ich!

Stumm ist jetzt die Drossel,
Ihr Lied erstarb im Hain;
Die bunte Bachforelle springt
Nicht mehr im Sonnenschein.
O, trüb ist jetzt das Himmelszelt,
Und Blatt und Blum' erblich -
Doch lustig, wie der Frühling,
Lieb, sind du und ich!
(S. 160)
_____



Die Glocken sollen klingen

Die Glocken sollen klingen,
Marguerite;
Die Vöglein sollen singen,
Marguerite -
Du lächelst, doch du trägst, fürwahr,
Myrthenblüthen noch im Haar,
Marguerite!

Weh mir! die Glocken klangen,
Marguerite;
Und ach, die Vöglein sangen,
Marguerite -
Doch von Cypressen flechten wir
Eine traur'ge Krone dir,
Marguerite.
(S. 160)
_____



Ballade

Die Amsel singt in dem Haselstrauch,
Eichkätzchen sitzt auf dem Baum;
Und Maud, sie wandelt im lustigen Wald,
An des blitzenden Meeres Saum.

Die Amsel lügt, wenn sie singt von Lieb',
Und Eichkätzchen ist ein Schalk;
Und Maud ist voll eitelen Flattersinns,
Wie der schwirrende Wanderfalk!

O Amsel, stirb in dem Haselstrauch,
Eichkätzchen, verhungre im Baum!
Und, Maud - du magst wandeln im lustigen Wald,
Aus ist meiner Liebe Traum!
(S. 162)
_____


Aus: Amerikanische Anthologie
Deutsch von Adolf Strodtmann [1829-1879]
Hildburghausen Verlag des Bibliographischen Instituts 1870




 

 


zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite