Europäische Liebeslyrik

(in deutscher Übersetzung)

Edward Charles Halle (1846-1914) - Die Musik

 


Charles Mackay (1814-1889)


Sterb' ich zuerst

Sterb' ich zuerst, Geliebte,
Dann soll mein Geist dereinst
Am Himmelsthore warten
Und harren, bis Du erscheinst! -
Ja, harren und warten auf Dich, Lieb,
Und durch die weite Nacht
Mit Menschensehnsucht spähen,
Bis mir Dein Auge lacht!

Von allen Himmelssternen
Seh dann nur Einen ich,
Die Erde, Stern meiner Liebe,
Halb Himmel, er trägt ja Dich; -
Ganz Himmel, er trägt ja Dich, Lieb,
Und hellste aller Sphären,
Von Deinem Lächeln durchleuchtet,
Geheiligt durch Deine Zähren.

Sterb' ich zuerst, Geliebte,
Ich fühl', daß es mich ereilt -
Doch der Himmel ist mir nicht Himmel
Bis einst mit Dir getheilt, -
Bis einst mit Dir getheilt, Lieb,
Vor dem Thor ich harren will,
Als Schutzgeist Dich umschweben,
Dich lehren, zu warten still.

Und kommt dann Deine Stunde,
Und durch die schwindende Nacht
Seh' Deinen seligen Geist ich
In Licht emporgebracht -
Dann eilt mein Geist Dir entgegen
Und durch das ew'ge Thor
Steigt, Eins mit Dir auf ewig,
Er jubelnd licht empor!
(S. 271-273)
_____



Gute Gesellschaft

Und sitz' ich allein, wenn der Abend sich neigt,
Das Zwielicht in wechselnden Tinten sich zeigt -
Mit Gedanken so flimmernd und vag wie ein Stern,
Und ihm gleich, dem Jammer des Lebens so fern, -
Dann steht nach dem Glück nicht mein Trachten, mein Sinn,
Denn ich fühl', daß ich in sehr guter Gesellschaft bin.

Und sitz' ich am Heerd' an des Freundes Seit',
Und kämpfen wir heiter den Meinungsstreit,
Und lockt mancher Hieb aus dem Panzer den Witz,
Rasch folgend dem Pfeil des Gedanken, gleich Blitz, -
Dann zieht es zu keinem Vergnügen mich hin,
Denn ich weiß, daß ich in prächtiger Gesellschaft bin.

Und sitz' ich beim Lieb, das so hoch mich beglückt,
Und ihr Blick sagt was Sprache nie ausgedrückt,
Oder folg' auf den Lippen, vom Lächeln umwiegt,
Dem süßen Geheimnisse, das in ihm liegt -
Dann steht selbst im Traum nicht nach Eden mein Sinn,
Denn ich fühl', daß ich in himmlischer Gesellschaft bin.
(S. 273)
_____



Die beiden Bücher

Zwei Liebende die lasen
Einst liegend auf dem Rasen
Ein Buch voll alter Sage
Von Lieb' und Liebesklage. -
Des Mädchens Augen schau'n
Voll wonnigsüßem Graun
Nicht auf vom Zauberblatt,
Das sie gefesselt hat -
Sie blicken dann und wann
Den Liebsten selbst nicht an; -
Die Lippen wogten bang,
Als sie die Kunde las, die ihr das Herz durchdrang.

Des Burschen Augen, beid',
Stahl'n schelmisch sich beiseit -
Bald auf die weiße Brust,
Ach, jedes Blickes Lust! -
Zum Aug' voll Sonnenschein,
Hellblau, wie Aether rein,
Zu Locken, Lipp' und Mund,
Der voller Perlen stund
Und süßern Athem spendet
Als milder Süd uns sendet -
Dann hin zur zarten Hand,
Zum kleinen Feenfuß, leicht tanzend über's Land!

"Ei, sagt er, 's ist genug,
Deins ist für mich kein Buch -
Die jetzt ich les', die Seiten,
Sind schöner ja bei Weitem!
Dein Buch enthält, weiß Gott,
Nur düst're Liebesnoth -
Doch meins nur laut're Wahrheit,
Nur Schönheit, Jugendklarheit,
Gefühle, süß und zart,
Und Freuden tiefster Art.
Laß ruhn Dein Buch im Schrein -
Mein Buch ist mir Dein Aug' - mein Lied, nur Du allein!
(S. 275)
_____



Was die Welt verschönt

Sag' wogend Laub, sprich Meeres Pulseschlagen,
Du blüh'nde Landschaft, Hügel, Ströme, sprecht:
Wie könnt ihr mir ins glüh'nde Herze tragen
Die neue Regung - Himmelswelten sprecht:
Welch tiefes, namenloses Wonnegraun
Kommt über mich, wie nie, bei euerm Schau'n?

Und auf mein sinnend Fragen Antwort scholl es,
Als sie ihr quellend, lichtes Auge zart
Zu mir erhob! Voll Offenbarung quoll es,
Als süßer Dollmetsch jeder Schönheitsart;
Sie sprach - - ich küßt' den Mund der Perlen hält;
Da wußt' ich's: Liebe nur verschönt die Welt!
(S. 279)
_____

Übersetzt von August Boltz (1819-1907)

Aus: Beiträge zur Völkerkunde aus Wort und Lied
Acht Abhandlungen und erweiterte Vorträge ethnographisch-linguistischen Inhaltes
nebst einer Sammlung von über hundert Dichtungen in zwanzig Sprachen und Dialekten,
im Urtexte nebst metrischer Übersetzung in den Original-Versmaßen
von Dr. August Boltz
Oppenheim am Rhein Verlag von Ernst Kern 1868


 

 


zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite