Europäische Liebeslyrik

(in deutscher Übersetzung)

Edward Charles Halle (1846-1914) - Die Musik

 

 

Kazimierz Glinski (1850-1920)

(In der Übersetzung von Lorenz Scherlag)



Die Nachtigall

Ringsum raunen still die Bäume,
Blatt dem Blatte heimlich winkt -
Goldne Helle füllt die Räume,
Und die Sonne mählich sinkt.
Goldne Strahlen sterben leise,
Es entkleidet sich die Nacht . . .
Und in wunderbarer Weise
Singt die Nachtigall so sacht. -

Ringsum feierliches Schweigen
Tief in Abendkühle ruht -
Und die Silbertöne steigen,
Steigen ob des Wassers Flut;
Und die Blumen an dem Strande
Beben heimlich voller Lust,
Hauchen Düfte in die Lande
Aus der schlafgeküßten Brust.

Und die Nachtigall sie läutet -
Daß ihr Herz im Sang erscheint,
Welche Töne sie vergeudet,
Wie sie seufzt und schluchzt und weint!
In den Trillern bald ein Lachen,
Bald ein Klagen sich erhebt,
Bis die Klänge sich entfachen,
Daß die Herzensharfe bebt!

Einsam ist die immerfort -
Und es klingt in weiter Runde,
Dort und da und da und dort,
In des Abends später Stunde.
Schlafen sie noch keiner sah . . .
Hoch zum Himmelsdome dringen,
Da und dort und dort und da,
Silbersang und Silberklingen.
Schluchzen hört man immerzu,
Ohne Rast und ohne Ruh . . .
Und die weite Welt durchzieht,
Bis zum Himmelstor ganz nah,
Dieses Lied:
Dort und da,
Da und dort . . .

übersetzt von Lorenz Scherlag (1881-1941)

Aus: Moderne polnische Lyrik
Eine Anthologie deutscher Übertragungen
Herausgegeben von Lorenz Scherlag
Amalthea Verlag Zürich Leipzig Wien 1923 (S. 27-28)
_____



 

 


zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite