Europäische Liebeslyrik
(inklusive nordamerikanische Liebeslyrik)

(in deutscher Übersetzung)

Edward Charles Halle (1846-1914) - Die Musik

 

 

James Russell Lowell (1819-1891)

(In der Übersetzung von Adolf Strodtmann)



Ständchen

Durch die Fensterläden kein Lichtstrahl wallt,
Die Nacht ist finster, die Nacht ist kalt,
Die Tannen seufzen, es bebt der Thurm,
Mein Haar durchwühlt der herbstliche Sturm,
Vor deinem Fenster sing' ich allein,
Allein, alleine, ach, ganz allein!

Schwarz wird und schwärzer das Dunkel schon,
Die Scheiben klirren mit ängstlichem Ton,
Kaum lugt ein Stern am Himmel hervor,
Nur schaurige Klage berührt dein Ohr,
In deinem Kämmerlein sitzt du allein,
Allein, alleine, ach, ganz allein!

Die Welt ist glücklich, die Welt ist weit,
Voll freundlicher Herzen, zur Liebe bereit;
Was liegen so kalt wir, vom Sturm umgellt,
Allein in der Muschel der großen Welt?
Warum doch bleiben wir länger allein?
Allein, alleine, ach, ganz allein!

O, 's ist ein bitter und traurig Wort,
Bei dessen Klange das Herz verdorrt!
Wir sind Beide jung, haben Beid' ein Herz,
Was quält uns denn ewiger Trennungsschmerz?
Ach, bleiben wir immer und immer allein?
Allein, alleine, ach, ganz allein!
(S. 36-37)
_____



Lied

O Mondlicht, wunderbares,
Ein Jahr ist's, seit im Hag
Dein Leuchten schien, dein klares,
Mir zum Verlobungstag!

O dunkellaub'ge Rüstern,
Noch rauscht von Baum zu Baum
Der Winde sanftes Flüstern,
Und klingt in meinen Traum!

O Strom im Dämmerweben,
Laß blinken deine Fluth,
Ein Theil von meinem Leben
In deinem Schooße ruht!

O Sterne, unsre Liebe
Habt ihr allein belauscht,
Als heißer Sehnsucht Triebe
Zwei Herzen hold getauscht!

O sel'ge Nacht, gieb wieder
All' ihre Küsse mir;
Wo nicht, so send' ihr nieder
Vielsüßen Traum von mir!
(S. 37)
_____


Aus: Amerikanische Anthologie
Deutsch von Adolf Strodtmann [1829-1879]
Hildburghausen Verlag des Bibliographischen Instituts 1870




 

 


zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite