Europäische Liebeslyrik

(in deutscher Übersetzung)

Edward Charles Halle (1846-1914) - Die Musik

 


Alexander Puschkin (1799-1837)

(In der Übersetzung von Friedrich Fiedler 1859-1917)

 


Lied
1812

O Delia, du Holde,
Wo weilst du? Säume nicht!
Schon strahlt in lautrem Golde
Des Liebessternes Licht.
Der Mond macht seine stille Runde,
Dein Argus traut der späten Stunde
Und Schlaf umspinnt sein Angesicht.

Es träumt, gehüllt in Schatten,
Geheimnisvoll der Hain,
Der Bach spült über Matten
Die Fluten silberrein;
Süß klagt der Philomele Flehen.
Zum Hain der Liebe laß uns gehen -
Geleit giebt uns der Mondenschein.

Wir ruhn im stillen Dunkel,
Nur unsres Glücks bewußt;
Des Venus-Sterns Gefunkel
Lauscht unsrer Liebeslust.
Die Stunden eilen! Meine Wangen
Erglühn in fieberndem Verlangen -
O Delia, komm an meine Brust!
(S. 9)
___________

 

An eine tabakschnupfende Schöne

Wie? Anstatt Rosen, die dem Gott der Liebe eigen,
Statt Tulpen, die sich vornehm neigen,
Statt Lilien, Jasmin und Blütenreis,
Die deinen Sinnen so gefallen,
Die du getragen hast vor allen
An deines Busens Marmorweiß -
Was seh ich, reizende Climene?!
Wie seltsam wechselt den Geschmack das Schöne!
Du riechst nicht mehr entzückt am frischen Blütenblatt,
Nein, - an dem Kraut, dem duftlos schlaffen,
Das Afterkunst geschaffen
Zu feuchtem Pulver hat!
Mag Göttingens Professor, dürr und zopfen,
Auf dem Katheder krumm und lahm, verrannt
Ins schimmlige Latein mit tüftelndem Verstand,
Sich braunen Knaster hüstelnd stopfen
Ins lange Riechorgan mit blutlos siecher Hand;
Mag ein Dragoner schnurrbartzwirbelnd,
Matt nach durchschlemmter Nacht und blaß,
Frühmorgens sonder Unterlaß
Hinunterspülen Glas auf Glas,
Der Meerschaumpfeife Rauch verwirbelnd;
Mag eine Jungfrau sechzig Jahre alt,
Verabschiedet vom Amor und der Venus,
Ein Kunstgestell von unbestimmten Genus,
Verhutzelt, runzlicht, mißgestalt,
Klatschsüchtig, muckerisch – beim theegefüllten Glase,
Am Zucker knabbernd, in Ekstase
Sich Tabak reiben unter ihre Nase -
Doch du, o Liebliche! … O Phantasiegebild!
Wie, wenn ich Tabak wär? Aus deiner Dose
Nähmst mit zwei Fingern du hervor mich zart und mild
Und röchst an mir, als wär ich eine Rose,
Ich aber dankte meinem Götterlose
Und fiele, glitte – o der Himmelslust! -
Dir hinter's Busentuch, an deine Atlasbrust,
Vielleicht sogar … o schweige, falsche Stimme:
Das Schwärmen bringt mir nicht Gewinn!
Das Schicksal haßt mich, blind im Grimme, -
Weh mir, daß ich nicht Tabak bin!
(S. 12-13)
___________



Die Vernunft und die Liebe

Der junge Daphnis wollte Doris fangen
Und rief: "Was eilst du, holdes Kind, so sehr?
Sprich nur: ich liebe dich! und nimmermehr
Verfolg ich dich; o bleibe, laß dein Bangen!"
Laut warnte die Vernunft: "Kein Wörtchen sprich!"
Doch Eros riet: "Sag ihm: ich liebe dich!"

Und Doris sprach: "ich liebe dich!" Und glühend
Schlug beider Herz im ersten Liebesglück.
Zu Füßen sank ihr Daphnis, und der Blick
Der Hirtin irrte, leidenschaftersprühend.
Laut warnte die Vernunft: "O, flieh geschwind!"
Doch Eros sprach, der Schalk: "Bleib, süßes Kind!"

Und Doris blieb, und, zitternd vor Verlangen,
Nahm ihre Hand der Hirt: "Ich liebe dich!
Sieh, wie die Taube mit dem Täuberich
Sich mit den Flügeln im Gezweig umfangen!"
Laut warnte die Vernunft: "O, flieh geschwind!"
Doch Eros sprach: "Von ihnen lerne, Kind!"

Und Doris stand mit heißen, schamverwirrten,
Umflorten Augen da, beseligt bang,
Die Lippen flammten ihr – und plötzlich sank
Sie in die Arme des verliebten Hirten.
"Sei glücklich!" sprach Schalk Eros bei dem Sieg.
Und die Vernunft? Ei, die Vernunft – sie schwieg!
(S. 20-21)
___________



Wunsch

Im Schneckengang ziehn meine Tage hin
Und jede Stunde zehrt am welken Herzen,
Zum Wahnsinn reizt sie meinen müden Sinn,
Nährt der verschmähten Liebe glühe Schmerzen.
Doch niemand hört das Stöhnen meiner Brust
Und niemand sieht in meinem Blick die Thränen -
Sie stillen mir mit sanfter Wehmut Lust
Der trostberaubten Seele banges Sehnen.
O Traum des Lebens, stirb, dem Nichts geweiht,
Verlisch im Grabesdunkel, irres Feuer!
Die Qualen meiner Liebe sind mir teuer -
Was ist der Tod, wenn ihn die Liebe beut?!
(S. 23)
___________


 

Ein Herbstmorgen

Schalmeigetön füllt meinen stillen Raum
Und giebt von neuerwachtem Leben Kunde;
Den bilderreichen schönen Liebestraum
Hat jäh verscheucht die laute Morgenstunde.
Am Himmel ist die dunkle Nacht zerthaut,
Das Frührot steigt, der kühle Tag ergraut -
Wie wüst und öd ist um mich her die Runde! …
Fern weilt mein Lieb! … Ich schritt zum Bachesrand,
Wo scheidend ihr die Sonne strahlte Grüße -
Mein Auge spähte scharf, allein es fand
Nicht in dem Wiesengras, nicht in dem Ufersand
Die leichte Spur der zartgeformten Füße.
Im Walde strich ich längs der Felsenwand,
Das Herz voll Weh, den Blick umflort von Thränen,
Ich rief beim Namen sie – und hörte tönen
Das Echo, das wie Hohn dem Ohre schallt.
Zum Quell trieb mich mein ungestilltes Sehnen:
Er strömte spiegelglatt und eisigkalt
Und wellte nicht das teure Bild der Schönen.
Fern ist sie, fern! Ach, erst der nächste Lenz
Wird meiner Liebe Sehnsuchtkummer enden!
Der Herbst hat abgestreift mit rauhen Händen
Der Birken und der Linden Laubgekränz;
Sie rauschen klagend mit den kahlen Zweigen,
Wild kreist ihr dürres Blatt im Windgebraus,
Ob Teich und Sumpf erblinkt des Nebels Reigen
Und schrillen Pfiffes grollt das Sturmgesaus.
Ihr, die ihr treu bewacht der Liebe Frieden,
Lebt wohl, o Fluren, Thäler, Höhn!
Ihr Zeugen meines höchsten Glücks hienieden,
Lebt wohl, - im nächsten Lenz auf Wiedersehn!
(S. 23-24)
___________



Elegie

Beglückt, wer seine Leidenschaft
Nicht braucht voll Reue zu beklagen,
Wem Mut die Hoffnung giebt und Kraft,
Die Ungewißheit zu ertragen;
Wem in der wollustheißen Nacht
Der fahle Mond zur Seite schreitet,
Wen der getreue Schlüssel sacht
Zur Kammer der Geliebten leitet!

Ich, ach, vergeh in stummer Qual,
Mit liebesehnendem Gemüte!
Erloschen ist der Hoffnung Strahl,
Verdorrt des Lebens zarte Blüte!
Die Jugend schwindet ungeküßt,
Statt Rosen – harren mein Cypressen …
Doch, wenn die Liebe mich vergißt,
Werd ich die Liebe nicht vergessen!
(S. 24)
___________

 

An Elwina

Elwina, holdes Lieb, laß deine Hand mich fassen!
Befreie von dem Druck des Lebensalpes mich!
Wie lange mußt du noch von dem Geliebten lassen,
Wann seh ich wieder dich?

Soll nimmer ich mit dir den Blick der Liebe tauschen,
Hüllt meine Jugend mir in ewige Nacht der Harm?
Wird nie das Morgenrot uns Selige belauschen
Entschlummert Arm in Arm?

Elwina, warum darf ich nicht zur Mittnachtstunde
Umfangen deinen Leib in trunkenem Genuß,
Dir nicht ins Auge schaun, nicht glühn nach deinem Munde
Und tauschen Kuß um Kuß!

Warum nicht, stumm vor Glück, dein Stammeln, Stöhnen, Lachen
Vernehmen, wenn du lebst im Taumel höchster Lust,
Zu neuen Wonnen nicht mit dir, o Lieb, erwachen
Entschlummert Brust an Brust?
(S. 24-25)
___________

 

O frage nicht, warum bei Scherz und Freuden
Ein trübes Sinnen peinend mich erfaßt,
Warum mein Auge kündet tiefes Leiden
Und mir des Lebens süßer Traum verhaßt;
O frage nicht, warum mit kühler Seele
Ich flieh der Liebe wonnereiche Qual
Und keiner Maid im Herzen mich vermähle …
Wer einst geliebt, liebt nie zum zweitenmal,
Wer selig war, kann nie mehr selig werden!
Kaum aufgeblüht, verwelkt das schönste Glück;
Von all der Jugendwollust bleibt auf Erden
Die Wehmut uns als letzter Trost zurück.
(S. 33-34)
___________

 

Die Russalka

Im Waldesgrund, am Seegestade,
Erflehte ein Anachoret
Für seine Sünden Gottes Gnade
In Arbeit, Fasten und Gebet.
Schon grub sich eine Grabesstätte
Der greise Mönch mit müder Hand,
Voll Sehnsucht, daß die Seele rette
Sich bald in Edens Friedensland.

Einst sprach vor der vermorschten Hütte
Der Mönch bei Sonnenniedergang
Zum Himmel seine fromme Bitte.
Stumm stand der Wald, der Nebel sank
Und wallte ob den düstern Wogen.
Nun strahlte lichte Mondesglut
Von dem umwölkten Sternenbogen,
Und silbern schauerte die Flut.

Da faßt ein unerklärlich Grausen
Des Mönches Brust, er atmet schwer …
Urplötzlich wogt der See im Brausen,
Und grabstill wieder wird's ringsher.
Und siehe! Zart wie Mondstrahlgluten,
Weiß wie der Schnee auf Bergesgrat,
Entsteigt ein nacktes Weib den Fluten
Und setzt sich schweigend ans Gestad.

Sie strählt die thaubeperlten Locken
Und blickt ihn heimlich seltsam an.
Den Schlag des Herzens fühlt er stocken
Bei ihrer Reize Zauberbann.
Er sieht sie mit der Hand ihm winken;
Sie senkt das Haupt, harrt regungslos -
Und schimmernd, wie ein Stern im Sinken,
Verschwindet sie im Wellenschoß.

Die Nacht wich schlummerlos von hinnen,
Gebetlos strich der Tag vorbei -
Vor des verstörten Greises Sinnen
Stand traumhaft schön die Wasserfei.
Und wieder ruht der Wald im Dunkel,
Und wieder aus dem Flutenreich
Taucht in des Mondenlichts Gefunkel
Die Maid berauschend schön und bleich.

Sie nickt ihm zu, sie lacht so helle,
Sie schickt ihm Küsse, lockt und minnt,
Sie spritzt nach ihm die Silberwelle,
Sie schmollt und weint, ein loses Kind,
Sie seufzt und blickt zum Sternenbogen,
Sie flüstert: "Mönch, zu mir, zu mir!"
Und jach verschlingen sie die Wogen
Und Schweigen herrscht im Waldrevier.
Am dritten Tag saß liebentglommen
Der Eremit am öden Strand
Und harrt auf der Russalka Kommen;
In Dunkel hüllte sich das Land …
Und als der Sonne Purpurgluten
Die Nacht verscheucht, da ward die Schar
Der Fischerkinder in den Fluten
Nur einen greisen Bart gewahr …
(S. 34-35)
___________



Vergieb, daß Eifersucht verzehrt mein Herz,
Vergieb, daß sinnlos mich durchgärt die Liebe!
Du bist mir treu – warum denn, selbst im Scherz,
Schreckst meine Seele du, die ahnungtrübe?
Warum willst du in der Verehrer Kreis
Begehrenswert erscheinen jedem Manne?
Was hält dein Blick, bald schmachtend und bald heiß,
Durch eitle Hoffnung sie im Zauberbanne?
Gefesselt hast du Geist und Seele mir,
Versichert bist du meiner Liebestreue
Und merkst es nicht, wenn ich die Menge scheue,
Die darbringt ihre Huldigungen dir,
Und seitwärts steh in qualvoll bangem Schweigen -
Für mich kein Wort, kein Blick, kein Kopfesneigen!
Und will ich aus dem schwülen Saale gehn -
Dein Auge folgt mir nicht voll Schreck und Flehn!
Wenn eine andre Schöne, sinnbestrickend,
In ein zweideutiges Gespräch mich zieht -
Da lächelst du, kalt unterm Augenlid
Und liebelos nach mir hinüberblickend.
Und wenn mein Nebenbuhler uns allein
Betrifft in seelentraulichem Verein -
Seh seine Lippen höhnisch ich erbeben.
Gieb Antwort, hast du ihm ein Recht gegeben
Zur Eifersucht? Was ist er dir, sag an!
Zur falschen Zeit, die Nacht und Morgen scheidet,
Derweil die Mutter schläft, nur halb bekleidet,
Empfängst du einen lusterglühten Mann? …
Allein du liebst mich! An geheimem Horte
Thust du so zärtlich und so inniglich,
In Flammen setzen deine Küsse mich,
Die Glut der Seele atmen deine Worte! …
Der Eifersucht zu spotten nimmermüd,
Wirst du durch Lachen nie mich heilen können!
O, martere nicht länger mein Gemüt!
Du weißt ja nicht, wie meine Liebe glüht,
Du weißt ja nicht, wie meine Wunden brennen!
(S. 51-52)
___________

 


Nachts

Mein Wort, das sanft dich grüßt bei Tag aus Herzensfülle,
Erregt der Mitternacht geheimnisvolle Stille.
An meinem Lager brennt der Kerze trübes Licht;
Die Reime, klangvermählt, beseelen mein Gedicht,
Der Quell der Lieder rauscht, gleich meiner Liebe Fluten;
Es lichtet sich die Nacht bei deiner Blicke Gluten
Und einer Stimme Ton schließt alle Wonnen ein:
"Mein Freund … ich liebe dich … dein bin ich … ewig dein!"
(S. 52)

___________

 

Ein Geständnis

Vor Wut möcht ich und Scham vergehn,
Daß ich von Liebe zu dir spreche -
Doch meine Thorheit, meine Schwäche
Muß ich zu Füßen dir gestehn.
Das paßt recht schlecht zu meinen Jahren!
Zeit wär's, vernünftiger zu sein!
Doch in der Liebe wohlerfahren,
Kenn ich auch ihrer Krankheit Pein:
Dir fern – muß ich voll Sehnsucht klagen,
Dir nah – muß schweigend dulden ich,
Und mächtig drängt's mich, dir zu sagen:
Ich liebe, holder Engel dich!
Wenn deine Schritte zu mir dringen,
Dein Seidenkleid rauscht an mein Ohr,
Ich deine Stimme hör erklingen -
Steh ratlos ich, ein armer Thor!
Du lächelst – Hoffnungslicht durchzückt mich,
Du kehrst dich ab – es lischt sein Strahl,
Und deine bleiche Hand beglückt mich
Für einen langen Tag der Qual.
Wenn's mir vergönnt ist, dich zu sehen
Am Rahmen fleißig sticken, nähen,
Den Blick gesenkt, das Haupt geneigt -
Will mir vor Lust das Herz vergehen,
Es jauchzt in meiner Brust – und schweigt! …
Soll ich mein ganzes Weh dir klagen,
Mein eifersüchtig glühes Leid?
Wohin an regentrüben Tagen
Entfernst du dich ohne Geleit?
Du weintest jüngst, verstohlner Weise,
Auch hört ich flüstern dich zu Zwein;
Und nach Opotschka deine Reise?
Und das Klavier beim Mondenschein? …
Aline, hab mit mir Erbarmen!
Um Liebe darf ich flehen nicht,
Denn streng geht Amor ins Gericht
Für meine Sünden mit mir Armen!
Verstelle dich: dein Augenstern
Versteht's ja, Liebesglut zu lügen!
Es ist so leicht, mich zu betrügen -
Ich selbst betrüge mich so gern!
(S. 62-63)
___________

 


Der verbrannte Brief

Fahrwohl nun, Liebesbrief, fahrwohl! Sie hat's befohlen! …
Wie lange zögert ich, die Handschrift zu verkohlen,
Die tausend Wonnen wach in meiner Seele rief! …
Doch horch, die Stunde schlägt: so brenn denn, Liebesbrief!
Sei stark, mein schwaches Herz, verstummet, eitle Klagen! …
Wie gierig nach der Schrift die roten Gluten schlagen! …
Ein Augenblick – da flackt's, da lodert's! … Leichter Rauch
Quirlt bläulich und verschwebt gleich einem Geisterhauch …
Des Siegelringes Bild, das treue, fließt zusammen
Der Lack, der feste, kocht und schmilzt … O Schicksalsflammen!
Es ist vollbracht! Verkohlt rollt sich das schwarze Blatt;
Bleich in der Asche starrt die Schrift … Wie öd und matt
Schlägt in der Brust mein Herz! … Du meine letzte Freude,
Geliebte Asche, sei mir Trösterin im Leide -
An meiner wehen Brust sei ewig deine Statt!
(S. 68-69)
___________

 


Verlangen nach Ruhm

Als ich, von Leidenschaft und Liebeswonne trunken,
In stummer Seligkeit vor dir aufs Knie gesunken,
Ins Auge dir geblickt, geschwärmt: nun bist du mein! -
Du weißt, ob ich ersehnt des Ruhmes Zauberschein!
Entrückt der eitlen Welt und ihren Fronbeschwerden,
Gelangweilt, schmeichlerisch Poet genannt zu werden,
Von langen Stürmen müd, verblieb ich taub und stumm
Zum fernen tadelnden und lobenden Gesumm.
Wie konnt auch Menschenspruch mich kränken und beglücken,
Wenn du mit schmachtenden, verschämten Liebesblicken
Auf meinem Haupte sanft die Hände ließest ruhn
Und flüstertest: "Du liebst? Sprich, bist du glücklich nun?
Wirst du für andre nie erglühn in gleichem Feuer?
Bleib deinem Herzen ich für ewig, ewig teuer?"
Ich schwieg, es rang kein Wort sich los aus meiner Brust,
Berauscht war Herz und Kopf von seliger Liebeslust.
Es gab für mich kein Einst mit jenem grausen Tage,
Der unsern Bund zerreißt …

Doch Thränen, Schmerzensklage,
Verleumdung und Verrat, sie überfielen mich
Gleich einem Wetterschlag … Was bin ich, wo bin ich?
Ein Wandrer steh ich da, umzückt von Blitzgefunkel,
Rings Öde um mich her und vor mir – nächtiges Dunkel! …

Nun quält mein Herz ein Wunsch, empfunden nie zuvor:
Nach Ruhm verlang ich jetzt, auf daß allzeit dein Ohr
Nur meinen Namen hört, daß ich zu jeder Stunde,
Ich einzig, um dich sei, daß mit beredtem Munde
Dir jeder, jeder Mensch mich preise für und für,
Daß, dringt in stiller Nacht mein lauter Ruhm zu dir.
Du dessen denkst, was dir mein letztes Flehen klagte,
Als ich im Garten nachts das Lebewohl dir sagte! …
(S. 70-71)
___________


 

An A. P. Kern

O Stunde seliger Vereinung,
Wo du erschienst mit holdem Gruß,
Gleich einer flüchtigen Erscheinung,
Der reinsten Schönheit Genius!

In hoffnungslosen Sehnsuchtqualen,
In dieses Lebens Wogenprall,
Sah ich dein Engelsauge strahlen
Und hörte deiner Stimme Schall.

Es schwanden Jahre. Meine Qualen
Begrub des Lebens Wogenschwall,
Und deiner Engelsaugen Strahlen
Vergaß ich, deiner Stimme Schall!

Verbannt, in düstrem, dumpfem Sehnen
Floß träg und kalt dahin mein Blut -
Ach, ohne Gottheit, Leben, Thränen,
Begeisterung und Liebesglut!

Da schlug die Stunde der Vereinung
Und du erschienst mit holdem Gruß,
Gleich einer flüchtigen Erscheinung,
Der reinsten Schönheit Genius.

Nun schlägt mein Herz in trunknem Sehnen
Und feurig schießt dahin mein Blut -
Mich rufen Gottheit, Leben, Thränen,
Begeisterung und Liebesglut!
(S. 71)
___________



Der Talisman

Wo das Meer mit ewigen Wogen
Sich an öden Riffen bricht,
Wo vom nächtigen Himmelsbogen
Wärmer strahlt das Mondenlicht,
Wo des Harems Hochgenüssen
Schwelgend frönt der Muselmann -
Eine Zauberin unter Küssen
Gab mir einen Talisman.

Und sie sprach: "Mein Glück, mein Leben!
Hüte diesen Talisman -
Wunderkraft ist ihm gegeben,
Liebe giebt ihn, denke dran!
Nicht vor Krankheit und vor Sterben,
Vor Gewitter und Orkan,
Nicht vor Elend und Verderben
Beut dir Schutz mein Talisman.

Sind auch Schätze dir vonnöten,
Frönt er nicht der Goldesgier,
Und die Jünger des Propheten
Unterwirft er nimmer dir.
Ist dein Herz voll Sehnsucht worden
Nach des Freundes Brust, sodann
Trägt zur Heimat dich nach Norden
Nicht vom Süd mein Talisman.

Aber wenn in nächtiger Stunde
Augen locken voll Gelüst,
Wenn du dann von falschem Munde
Ohne Liebe wirst geküßt;
Vor Verbrechen dann und Reue
Und vor neuem Liebeswahn,
Vor Verrat an deiner Treue -
Schützt dich stets mein Talisman!"
(S. 77-78)
___________



Die Nachtigall

Im dunklen Gartenhort bei stummer Mitternacht
Besingt die Nachtigall der Rose duftige Pracht;
Allein die Rose schweigt zum flehenden Gesange
Und wiegt sich und entschläft beim süßen Liebesklange …
Gleicht nicht der Nachtigall, o Dichter, stets dein Los,
Wenn einer Maid du singst, die schön und seelenlos?
Sie wird dein Liebeslied nicht fühlen und verstehen,
Sie blüht und reizt den Blick und – schweigt zu deinem Flehen.
(S. 78)
___________

 


Die Blume

Im Buch seh ich ein Blümchen liegen,
Welk, duftlos, mutterseelenallein …
In wundersames Sinnen wiegen
Mein Geist und mein Gemüt sich ein.

Wie lange blühtest du? Was schmückte
Dein Reiz im Lenze hold und zart?
Kenn ich die Hand, die fromm dich pflückte?
Warum wardst hier du aufbewahrt?

Mahnst du an seliges Wiederfinden,
An namenloses Trennungsleid?
An Träumerein in Thalesgrüden
Und stummer Waldeseinsamkeit?

Und lebt er noch, lebt sie zur Stunde?
Errangen sie des Friedens Port?
Ging ihrer Jugend Glück zu Grunde,
Gleich dir, o Blume, früh verdorrt?
(S. 82)
___________

 


"Du" und "Sie"

Sie sagte statt des leeren "Sie"
Das traute "Du" mir aus Versehen -
Und schon verheißt die Phantasie
Erhörung meinem Liebesflehen!

Ich schau sie an glückseliglich,
Nach jedem ihrer Blicke geizend;
Ich spreche laut: "Wie sind Sie reizend!"
Und denke still: "Wie lieb ich dich!"
(S. 84)
___________


 

Ich glaubte meine Brust genesen
Von Liebesglück und Liebesqual,
Ich sprach getrost: "Was einst gewesen,
Kehrt nimmerdar zum andern Mal!"

In meiner Seele schwieg das Sehnen,
Der Kopf hielt bei dem Herzen Wacht -
Nun jubelt's wieder unter Thränen,
Bezwungen von der Schönheit Macht! …
(S. 85-86)
___________


 

Ich liebte dich: vielleicht ist noch bis heute
In meiner Brust dies Feuer nicht verglüht;
Doch will ich nicht, daß sich dein Schmerz erneute -
Nichts soll fortan erregen dein Gemüt!
Ich liebte dich mit hoffnungslosem Schweigen,
Bald schüchtern, bald durch Eifersucht betrübt;
Ich liebte dich so innig, so treueigen -
Gott gebe, daß ein andrer dich so liebt!
(S. 92)
___________

 


An A. P. Kern

Wenn in des Lebens Morgenstrahle
Dich schmäht die Menge, blind und wüst,
Und du vor ihrem Tribunale
Das Recht auf Ehre eingebüßt -

Steh ich im eifernden Gedränge
Der Einzige, der mit dir weint,
Und fleh um Mitleid zu der Menge -
Doch bleibt des Götzen Herz versteint!

Die Welt will stets ihr Urteil sprechen
Und ändert nie den blöden Spruch:
Sie duldet heimliche Verbrechen,
Doch offne Fehler trifft ihr Fluch.

Entflieh dem heuchelnden Getriebe
Der Welt und gehe still fürbaß;
Verachtung zolle ihrer Liebe,
Verachtung zolle ihrem Haß.

Im prunkend lichten, schwülen Saale
Verdorrt der Geist, das Herz versteint;
Gift beut, statt Wein, die goldne Schale -
O, komm zu mir, dem letzten Freund!
(S. 92-93)
___________


 

Fragment

Auf Grusiens Hügeln liegt die nächtge Nebelschicht,
Die Wellen der Aragua schäumen.
Mir ist so schwer und leicht, so düster und so licht;
Du füllst mein Sehnen aus und Träumen,
Du einzig, holdes Bild! … Der Wehmut Trost ergiebt
Mein Herz sich, nun ihm nichts geblieben,
Und meine Seele flammt und liebt aufs neue – liebt,
Weil's ihr unmöglich, nicht zu lieben!
(S. 93)
___________


 

Die Madonna

Mit einer Galerie von Meisterwerken nicht
Der alten Malerkunst drängt's mich, mein Heim zu schmücken,
Daß abergläubisch schwelgt der Gast im Hochentzücken,
Nachbetend, was der Mund der stolzen Kenner spricht.

Ein Bild im schlichten Eck nur könnte das Gesicht,
Die Seele und den Geist mir ewiglich beglücken:
Wenn von der Leinewand, gleichwie aus Wolkenschicht,
Die heilige Jungfrau würd und Christus niederblicken -

Sie – hoheitsvoll und mild, er – sinnend, unschuldrein,
Von Himmelsglanz umstrahlt und hehrem Glorienschein,
Von Engeln nicht umschwebt, in Zions Palmenhorte …

Nun hat den heißen Wunsch der Schöpfer mir erfüllt:
Genaht, Madonna, bist du meinem Andachtsorte,
Vollkommner Schönheit du vollkommnes Ebenbild!
(S. 102)
___________


 

Beschwörung

O, wenn es wahr ist, daß zur Nacht,
Wo friedlich schlummert alles Leben
Und nur die Mondesstrahlen sacht
Um Kreuz und Leichensteine weben -
O, wenn es wahr ist, daß herfür
Die Gräber ihre Toten lassen -
Dann möcht ich, Leila, dich umfassen!
Geliebte, komm! Zu mir, zu mir!

Erscheine, teure Huldgestalt,
Wie dich mein Auge sah beim Scheiden:
Bleich wie der Wintertag und kalt,
Entstellt das Angesicht von Leiden!
Komm in des Abendsternes Zier,
Als Harfenton, als Zephyrswehen,
Als Zerrbild gräßlich anzusehen -
Mir gilt es gleich! Zu mir! zu mir!

Ich rufe dich nicht, um das Grab
Nach seinen Rätseln zu befragen,
Den, der gebettet dich hinab,
Des schnöden Mordes anzuklagen,
Noch weil mich Zweifel martern. Dir
Nur will gestehn ich unter Thränen
Mein heißes, namenloses Sehnen -
Ich liebe dich! Zu mir, zu mir!
(S. 103-104)
___________

 


Serenade

Ich halt, Inesilla,
Am Fenster dir Wacht!
Tief schlummert Sevilla
In schweigender Nacht.

Voll Liebesglut harre
Im Mantel ich hier
Mit Schwert und Guitarre -
O, zeige dich mir!

Schläfst du, wird dich wecken
Guitarrenton leis,
Mein Schwert soll hinstrecken
Den Argus, den Greis!

Die Leiter wirf zu mir
Des Stricks ohne Scheu! …
Du zögerst? Hast du mir
Gebrochen die Treu?

Ich halt, Inesilla,
Am Fenster dir Wacht!
Tief schlummert Sevilla
In schweigender Nacht!
(S. 105)
___________


 

Nach deiner Heimat fernen Thalen
Zogst du aus diesem fremden Land …
O Trennungsstunde voller Qualen,
Da ich lautweinend vor dir stand!
Es wollten meine kalten Hände
Zurück dich halten mit Gewalt,
Und stöhnend fleht ich: "Bleib … o, ende
Des Abschieds Schmerzen nicht so bald!"

Du aber rissest wie im Schauer
Von meinem Mund die Lippen los
Und riefst aus der Verbannung Trauer
Mich fort in deiner Heimat Schoß.
Du sprachst: "Wo ewige Himmelsbläue
Ob den Olivenhainen lacht,
Vermählt im heißen Kuß aufs neue,
Geliebter, uns der Liebe Macht!" …

Doch wehe! Wo am Himmelsbogen
Das Blau erglänzt so tief und klar,
Wo unter Felsen ruhn die Wogen -
Entschliefest du für immerdar!
All deine Schönheit, all dein Leiden
Verschließt der schwere Grabesstein,
Auch den versprochnen Kuß beim Scheiden -
Du schuldest ihn … ich harre dein!
(S. 105-106)
___________


 

Die Schöne

Ihr Wesen atmet Harmonieen,
Erhaben über Leidenschaft;
Des Leibes Schönheit, gottverliehen,
Verklärt die Keuschheit zauberhaft;
Ihr Blick ergeht sich rings im Saale
Und findet keine, die ihr gleicht:
Gerühmter Schönen Glanz erbleicht
Vor ihrer Schönheit Sonnenstrahle!

Und wenn's in heißer Sehnsucht dich
Zu der Geliebten treibt auf Flügeln,
Wenn in dem tiefsten Herzen sich
Dir Wünsche regen, nicht zu zügeln:
Begegnest ihr du – selig stumm
Bleibst du gebannt, in Andacht neigend
Das Haupt, Verehrung fromm bezeugend
Der reinsten Schönheit Heiligtum!
(S. 110)
___________


 

Nein, nicht verlangt mich mehr nach stürmischen Genüssen
Voll taumelnder Begier und lustentflammten Küssen,
Wenn in den Armen mir das üppige Götterweib
Mit irrem Aufschrei regt den glatten Schlangenleib
Und an die Brust mich preßt mit fieberheißen Händen,
Um schneller meine Brunst im letzten Krampf zu enden …
Doch du, mein Engelsbild mit sanftem Kindesblick,
O, wie erfüllst du mich mit qualensüßem Glück,
Wenn endlich du Gehör schenkst meinem heißen Flehen,
Wenn ich vor mir dich seh verschämt und zitternd stehen,
Wenn du dich mir ergiebst, doch meine Liebesglut
Erwiderst regungslos mit trägem, kaltem Blut,
Doch endlich allgemach erglühst in meinen Flammen -
Und über uns ein Meer von Wonne schlägt zusammen! …
(S. 113)
___________



 

Nein, nein, ich kann nicht mehr, ich muß und darf nicht mehr
Dem Rausch des Liebestraums mich schrankenlos ergeben!
Nach Seelenfrieden steht, nach Ruhe mein Begehr,
Und bald gebändigt schweigt des Herzens Flammenstreben!
Genug hab ich geliebt! … Doch warum schwelgt mein Sinn
In süßer Träumerei, von der ich doch genesen,
Geht, dank des Zufalls Gunst, in meiner Nähe hin
Ein junges holdes Kind, ein engelkeusches Wesen?
Darf ich nicht folgen ihr mit sehnsuchtvollem Blick,
Bis meiner Augen Kreis sie allgemach entschwindet?
Darf ich nicht wünschen ihr, daß sie das reinste Glück,
Das diese Welt uns beut, in reichstem Maße findet?
Darf ich nicht segnen sie auf ihrem Erdenpfad
Zu sorglos heitrer Lust und friedereichem Leben
Und selbst – zum Glücke des, den sie erkoren hat,
Der ihr mit stolzem Recht wird seinen Namen geben?
(S. 114)
___________


Aus: Gedichte von Alexander Puschkin
Im Versmaß der Urschrift von Friedrich Fiedler [1859-1917]
Philipp Reclam jun. Verlag Leipzig 1907

 

 


zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite