Europäische Liebeslyrik

(in deutscher Übersetzung)

Edward Charles Halle (1846-1914) - Die Musik

 

 

Iwan Sergejewitsch Turgenew (1818-1883)

(In der Übersetzung von Friedrich Fiedler)



Frühlingsabend

Die Erde ruht; am Himmel fliegen
Goldlichte Wolken sonder Zahl;
Des Thaues Demanttropfen liegen
Ringsum im weiten stillen Thal;
Das Bächlein plätschert um den Hügel;
Des Donners Schall verweht der West;
Der Wind schlägt machtlos mit dem Flügel,
Umstrickt vom starken Baumgeäst.

Der hohe Wald steht stumm und lauschend,
Es schweigt das grüne Waldesreich;
Im Dunkel bebt, kaum hörbar rauschend,
Ein schlummerloses Blatt am Zweig.
Im Abendroth erglüht allmälig
Der Liebe Stern so schön, so klar -
Und mir wird leicht und still und selig,
Wie einst, da noch ein Kind ich war! ...
(S. 154)
_____



Mondlose Nacht

O mondlos stille, warme Nacht - versunken
In Liebesrausch, ermattet, wollusttrunken
Ruhst Du an Gattenbrust im Zauberbann! ...
Schwelgst Du vielleicht in süßem Hoffnungswahn,
In schmachtend selgem Ahnen des Genusses
Und harrst verschämt des heimlich glühen Kusses?
In Wen bist Du verliebt, o, Nacht, sag' an! ...
Doch ich entweihe Deine Liebesfeier,
Denn dichter wallen Deine Schattenschleier!

Du hast mich angesteckt ... Ich trinke Deinen Duft -
Entflammt hat meine Seele Deine Lust ....
Dein Lispeln hört mein Ohr, Dein endlos Flüstern -
Fremd ist es mir, doch tönt's so liebelüstern!
Ich sehe Deinen Lichterglanz - mein Blut
Wallt feuriger, das Antlitz flammt in Gluth,
Erinnerungen toben mir im Herzen
Voll Himmelsseligkeit und Höllenschmerzen ....
Und meine Stirn liebkosend, fächelt lind
Der schlaferwachte kühle Morgenwind ...
(S. 155)
_____


Übersetzt von Friedrich Fiedler (1859-1917)
Aus: Der russische Parnaß
Anthologie russischer Lyriker
von Friedrich Fiedler
Zweite unveränderte Auflage
Dresden und Leipzig Verlag von Heinrich Minden [1910]



 

 


zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite