Der Völker
L
°i°e°b°e°s°g°a°r°t°e°n
(Ausgewählte Gedichte)
 

(c) Gitti Moser pixelio.de
(c) Gitti Moser pixelio.de


 


 

Gabriello Chiabrera
(1552-1637)


Das Lächeln

Wenn ein Waldbach, wenn ein Lufthauch milde
Die Gefilde
Morgens flüsternd oft durchrauscht und fächelt;
Wenn ringsum im Sonnenglühen
Blumen blühen,
Sagen wir entzückt: Die Erde lächelt.

Kühlt ein Zephyr seinen Fuß im Bade
Am Gestade,
Tanzt er fröhlich auf den Wogen her;
Scherzt die Welle mit dem Sande
Froh am Strande,
Sagen wir: es lächelt nun das Meer.

Wenn der Morgenröthe Purpurgluthen
Niederfluthen,
Glänzt der Tag im gold'nen Kleide wieder;
Streut er rings mit Rosenhänden
Seine Spenden,
Sagen wir: Der Himmel lächelt nieder.

Ja, es lächeln lieblich rings die blauen
Himmelsauen,
Lieblichhold Gestad und Meer mir zu;
Alle lächeln süßen Scheines,
Aber Keines
Lächelt je so süß und hold wie du.

(Übersetzt von Willibald Leo)


 

zurück

zurück zur Startseite

 

Literatur: Das Buch der Liebe
Eine Blütenlese aus der gesammten Liebeslyrik
aller Zeiten und Völker
In deutschen Uebertragungen
Herausgegeben von Heinrich Hart und Julius Hart
Zweite Auflage
Leipzig Verlag von Otto Wigand 1889 (S. 173-174)